Bordeaux: Lesben auf Pride auf offener Straße angegriffen (12.09.2021)

Am 12. September 2021 wurden lesbische Frauen der Résistance Lesbienne auf offener Straße – während der Bordeaux Pride – von einem Mann mit einer Leuchtfackel angegriffen und von der Parade vertrieben. (4w)

Quelle: https://twitter.com/ResistanceLesbi/status/1437050475803824131

Die Frauen waren in Bordeaux auf die Straße gegangen, um für lesbische Sichtbarkeit und für Respekt gegenüber ihrer Sexualität zu demonstrieren. Sie wehren sich gegen Männer, die behaupten, Lesben zu sein. Die Frauen wurden daraufhin von einer Gruppe Transaktivisten angesprochen, welche mit einem Schild mit der Aufschrift “ANTI TERF” und einer brennenden Leuchtfackel ausgerüstet waren, und wurden bedrängt und gestört. Solche Fackeln können Temperaturen zwischen 1600 bis 2500 Grad Celsius entwickeln. Die Gruppe, voran der Mann mit der Fackel, versuchte die Frauen zu vertreiben, die “Lesbian, not queer!” und “Résistance Lesbienne” skandierten.

Als der Mann mit der Fackel die Frauen anzugreifen scheint, kommt es zu einer kleinen Rangelei und einige der Frauen rennen weg – vertrieben von ihrer eigenen Demonstration.

Hier noch ein weiteres Video von dem Vorfall aus anderer Perspektive:

Die Frauen teilen nach dem Angriff mit: “Wir sind lesbische Pafizistinnen, die sich auf der Pride Bordeaux stolz zu ihrer Homosexualität bekannt haben, und die “Antifa Trans” hat versucht, unsere Transparente und unsere Beine mit einer Fackel zu verbrennen”.

Quelle: https://twitter.com/ResistanceLesbi/status/1437062305280405511

Auf einem der Schilder stand “Lesben haben keine Penisse!”, ein Spruch, der bereits auf dem Dyke March am 3. Juli 2021 in Köln dafür sorgte, dass lesbische Frauen von der Demonstration ausgeschlossen wurden.

Quelle: https://twitter.com/WhrcG/status/1413082385575563265

(red 12.09.2021, 22:50; aktualisiert am 14.09.2021, 16:21)